Stiftung Casa Immanuel – Perspektive durch Lebensberatung.
31 Dez 2018
Casa Immanuel aktuell Weihnachten 2018

Jahreswechsel in der Casa

Ein fröhliches Miteinander

Eine bunt durchmischte Truppe fand sich in den letzten Tagen in der Casa Immanuel zusammen, um gemeinsam die Weihnachtsfeiertage und den den Jahreswechsel zu verbringen. Ausruhen, Auftanken, Spielen, Lachen, gemeinsam Natur, Sonne und Schnee geniessen standen auf dem Programm. Leckeres Essen durfte natürlich nicht fehlen und gab der wohltuenden Atmosphäre das Seine dazu. In feiner Gemeinschaft verbringen unsere Gäste die Tage zusammen, und wir freuen uns an allem, was wir mit ihnen erleben.

24 Dez 2018
Weihnachtstage in der Casa Immanuel

Jahresrückblick 2018

Es ist vollbracht!

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu: Wieder konnten viele Menschen durch unsere Angebote neu durchatmen, seelische Altlasten abbauen und an sich selbst und ihrer Sozialkompetenz arbeiten. Unser Erfolg zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, auch wenn er dieses Jahr einen hohen Preis hatte: Wir haben uns intern nochmals komplett hinterfragt und massiv umgebaut, von den Prozessen über die Strukturen bis hin zu einer Neuaufstellung der Leitung. Neben Monika Graf als Geschäftsleiterin gibt es nun ein strategisches GL-Team. Dazu wurden vor allem die Administration sowie die Hotellerie umstrukturiert und mit neuen Leitern besetzt. Ein besonderer Dank geht dabei an Karin Bernhard, die uns in diesen Prozessen mit ihrem Know-How und Herzblut unterstützt hat. Sie verlässt uns auf Ende Jahr, weil sie sich wieder auf ihre eigene Beratungsfirma konzentrieren möchte. Wir bleiben jedoch freundschaftlich miteinander verbunden und werden punktuell weiter zusammenarbeiten.

Der Höhepunkt der ganzen Umstrukturierungen fand in unserer Retraite im November statt: Neben den äusseren Veränderungen, die uns bereits viel Schweiss und Tränen abforderten, passierte eine innere Läuterung, die das Werk bis zurück in die Gründerzeit vor 15 Jahren erschütterte. Tief betroffen und ohne Druck von aussen taten viele Mitarbeiter aus sich selbst heraus Busse über Dingen, die für die Entwicklung unseres Werkes nicht förderlich waren. Die (Selbst-)Erkenntnis, die Jesus uns schenkte und die Atmosphäre, die daraus entstand, ist unbeschreiblich.

Was bleibt? Mit Sicherheit die vielen äusseren Ungewissheiten. Auch finanziell bleibt unsere Arbeit eine Wanderung auf sehr schmalem Grat. Doch innerlich sind wir ein grosses Stück gereift. Persönlich, zwischenmenschlich und strukturell. Wir haben uns professionalisiert, vor allem in unseren Prozessen - und doch bleiben wir familiär. Das heisst, wir setzen weiterhin alles daran, dass die einzigartige Atmosphäre des Schutzes und der Geborgenheit in unserem Haus bestehen bleibt und noch tiefer zu unserer DNA wird. Wir dürfen Licht sein. Licht in einer Gesellschaft, die durch ihr Tempo und ihre Ökonomisierung an Sinn und Halt verliert.

Wer hat unsere neue 15-Jahres-Jubiläumszeitung schon gelesen? Sie ist bei uns erhältlich und widerspiegelt den Prozess, den wir durchlaufen und durchlitten haben. Sie zeigt nun, wer wir geworden sind, für was wir stehen und warum wir lieben, was wir tun: Wir wollen, dass immer mehr Menschen durch ihren persönlichen Versöhnungsweg ihren Wert und ihre Einzigartigkeit entdecken und dadurch erfüllt Beziehung leben können. Ehrlich, wahr und klar. Mit Kopf, Herz und Bauch. Mit sich selbst, mit Gott und mit anderen.

Nun wünschen wir allen eine tief beschenkte, entspannende und gesegnete Weihnachtszeit, sowie positive, bereichernde Begegnungen mit den Mitmenschen - und natürlich einen guten Rutsch ins 2019! Lasst uns im neuen Jahr weniger ins Glänzen investieren, sondern mehr ins Leuchten!

Dran bleiben ... Kurse- und Themenabende

Ob Themenabend oder Kurzseminare: Über das ganze Jahr verteilt finden Sie bei uns Kurse und Weiterbildungen, die Ihre innere Stärke - Ihre Persönlichkeit stärken. Viel Spass beim Stöbern:

Fortlaufende Agenda

17 Dez 2018
Casa aktuell, Weihnachtsfenster 2018

Ein Weihnachtsbrunch, der zu Herzen ging

Rückblick und Aufbruch

Bis zum letzten Platz besetzt! Gestern erlebten und genossen wir einen wunderbaren Weihnachtsbrunch mit ca. 50 Personen in unserer Jesusbegegnung. Jeder brachte etwas mit für das gemeinsame Buffet, das wir in einem ersten Teil in gemütlicher Herzensatmosphäre zusammen schlemmten. In einem zweiten Teil nahm Monka Graf die Lebensgemeinaft mit in die umwälzenden Erlebnisse unserer Mitarbeiter-Retraite. Dort erlebten wir tiefe Versöhnung mit der Geschichte der Casa Immanuel, die uns zu einem Neuaufbruch führte. Seither sind wir als Mitarbeiter dabei, dieses neue Land ganz praktisch einzunehmen und darin zu leben. Monika Graf nahm gestern die Anwesenden mit in ihre eigene Geschichte und Durchbrüche, die sie mit der Übernahme von Verantwortung durchlebt hat und schilderte eindrücklich den Prozess, den wir als gesamtes Werk erlebt haben. Daraufhin motivierte sie die Lebensgemeinschaft, in diesen Neuaufbruch mit einzusteigen und, wo notwendig, selbst persönliche Klärung mit der Stiftung zu suchen.

Es bleibt unser Hauptanliegen: Echte Versöhnung zu leben, die aus der Tiefe der mit Kopf, Herz und Bauch verarbeiteten Verletzungen kommt!

 

10 Dez 2018
Casa aktuell Dreieinigkeit Casa aktuell

Ein Wochenende – Drei Kurse

Full House

Bis aufs letzte Bett ausgebucht! Vergangenes Wochenende hatten wir drei Kurse in unserem Haus - die Hütte war voll. "Einzigartige Blitzlichter auf das Leben von Jesus" war der Titel eines Kurzseminars.  Wer war dieser Mann, der keine Mühen scheute, um einer verachteten Frau zu begegnen? Dessen Wort die Sterne zusammenhält? Der nichts zurückhielt, um unser Herz zurückzuerobern? Fasziniert tauchten die Teilnehmer in diese Fragen ein und erlebten viel innere Wiederherstellung.

Parallel dazu setzten sich die Teilnehmer des modularen Resilienztrainings mit dem Thema Eigenverantwortung auseinander und wurden durch praktische Übungen herausgefordert, auch einen emotionalen Zugang zum Thema zu bekommen. Einmal mehr zeigt sich, wie wichtig es ist, über diese Themen nicht nur zu reden, sondern sich immer wieder die Zeit nehmen, sie auch emotional spürbar zu machen.

Als dritte Gruppe fanden ehemalige Teilnehmer der letzten beiden 4-wöchigen Resilienztrainings zusammen, die eine Vertiefung und Weiterführung der Themen und Prozesse wünschten, an denen sie dran sind. Wir freuen uns über alle, die da waren und wünschen ihnen ein gutes Wiedereintauchen in den vorweihnachtlichen Alltag.

03 Dez 2018
Stiftung Casa Immanuel aktuell

Der Richterstuhl und seine Bedeutung

Jesusbegegnung einmal anders

In unserer Retraite setzten wir uns unter anderem auch mit dem Richterstuhl und seiner Bedeutung auseinander. Welche Konsequenzen entstehen, wenn wir uns zum Richter erheben und - anstatt Selbstreflexion und Klärungsgesprächen - mit dem Finger auf andere zeigen? Und gerade weil wir mit diesen Themen beratend und begleitend unterwegs sind, schauten wir auch als Team nochmals genau hin, wie wir intern damit umgehen.
Gegen eine gesunde Urteilsfähigkeit auf Augenhöhe ist ja nichts einzuwenden, aber woher kommt dieser kaum kontrollierbare Drang, allem und jedem auch noch einen moralischen Stempel zu verpassen? Diese Frage vertieften wir in der letzten Jesusbegegnung vom Sonntagabend. Vom Baum der Erkenntnis über Gut und Böse (dem Richterbaum) bis zum Weg zurück ins Beziehungszelt mit mir, mit Gott und mit meinem Gegenüber, setzten wir uns mit dem Phänomen des Richtens auseinander. Die Quintessenz: Es braucht immer wieder aufs Neue die Erkenntnis, welche Richter-Tendenz sich in mir gerade zeigt, mit welchem Anspruch ich sie verbinde - und schlussendlich die Frage, ob ich bereit bin, diesen Anspruch loszulassen. Nur so kann ich vom Richterstuhl wieder zurück ins Beziehungszelt, das mir Freiheit schenkt.