Stiftung Casa Immanuel – erfüllt Beziehung leben.
25 Apr 2022

Genug Machtkämpfe: Spannende Kurse zu dem Thema im Mai

Machtkämpfe haben ganz viel mit unverdauten Kränkungen zu tun. Diese melden sich in der Regel durch scheinbar harmlose Vorfälle wie ein schräger Blick, eine schnippische Bemerkung, einen Moment des Übergangen-Werdens, das "unsachgemässe" Einräumen des Geschirrspülers durch den Ehepartner... Kennst du das auch?
Da genügt oft sehr wenig, und wir finden uns in Windeseile in einem Machtkampf wieder. Zuerst innerlich in unserer Gedankenwelt, dann äusserlich in unseren Beziehungen. Gleichzeitig melden sich Rechtsansprüche in uns: "Man muss mich doch verstehen!" - "Du musst doch einsehen, dass…" - "Wie kann man nur so ignorant, lieblos, aggressiv, undankbar, faul oder stur sein!" - "Wie du mir, so ich dir!" - und so weiter. Wie kommen wir aus dieser Nummer wieder raus?

Frei und fröhlich leben - Meine Rechtsansprüche loslassen
Rechtsansprüche gehen immer mit einem unverdauten Mangel einher. Deshalb meinen wir, dass wir ein Recht auf Stillung dieses Mangels hätten. Gleichzeitig merken wir oft nicht, wie sehr wir uns selbst damit schaden, uns immer wieder unnötig ans Messer liefern oder aus ungesunden Abhängigkeiten nicht rauskommen. Kennst du das aus deinen Alltagssituationen? Oder aus alten Geschichten, Gedankenspiralen oder Ängsten, die du einfach nicht los wirst? Möchtest du einen konstruktiven Umgang damit kennen lernen? Dann melde dich rasch für unser Kurzseminar Frei und fröhlich leben - Meine Rechtsansprüche loslassen an, welches vom 5. bis 8. Mai stattfindet. Es hat noch freie Plätze!

5M-Kreislauf
Um unsere inneren und äusseren Machtkämpfe besser entschlüsseln zu können, haben wir das 5M-Modell entwickelt (Missbrauch, Mangel, Minderwert, Manipulation, Macht). Dadurch müssen wir mit unseren Verhaltensmustern nicht mehr im Regen stehen bleiben, sondern können aus dem "Teufelskreis" aussteigen. Interessiert es dich, dieses Modell unter fachkundiger Leitung anhand praktischer Beispiele näher kennen zu lernen? Vom 12. bis 15. Mai führen wir ein Kurzseminar dazu durch. Du findest hier weitere Informationen sowie die Möglichkeit, dich gleich anzumelden.

Sexualität - Lust oder Last?
Sexualität kann wunderschön sein, wenn sie wirklich auf Augenhöhe stattfindet. Doch auch im Bett finden nicht selten Machtkämpfe statt, vielleicht weil man "ein Recht auf Befriedigung" zu haben glaubt, oder meint, sich (dem "Frieden" zuliebe) aufopfern zu müssen. Eine gelingende Sexualität beginnt dort, wo wir anfangen, ehrlich über unsere Wünsche auszutauschen, und gleichzeitig bereit werden, zugunsten der Beziehung eigene Vorstellungen und Ansprüche immer wieder loszulassen. Doch wie kommen wir dahin, wenn wir das nicht gelernt haben? Oder wenn wir in diesem Thema vielleicht schon lange resigniert haben? Unser Kurzseminar Sexualität - Lust oder Last? vom 19. bis 22. Mai hilft dir, dieses Thema wieder in eine beziehungsorientierte und wertschätzende Richtung zu lenken.

Jesus am letzten Abend seines Lebens
Wie geht es dir in deiner Gottesbeziehung? Fühlst du dich auf Augenhöhe mit deinem dich liebenden Schöpfer und Freund Jesus? Susanne und Ortrud Maria nehmen in diesem Kurzseminar vom 26. bis 29. Mai das auf, was Jesus kurz vor seinem Tod wirklich auf dem Herzen lag. Und das hat viel mit dem Unterschied zwischen Kadavergehorsam und echter Beziehung auf Augenhöhe zu tun. Gönne dir und deinem Herzen diese kostbare Auseinandersetzung!

Wir wünschen dir Schutz und Geborgenheit bei unserem himmlischen Vater in diesen aufwühlenden Zeiten. Vielleicht dürfen wir dich durch einen unserer Kurse in deiner aktuellen Situation unterstützen? Wir freuen uns, dich bei uns zu begrüssen! Bei Fragen und Anregungen sind wir gerne für dich erreichbar.

Casa Immanuel aktuell, KW19

Für den Gaumen ...

Anmeldung zum Mittagessen (nur Montag bis Freitag)

Für alle MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Tagesgäste: Bitte bis spätestens um 16 Uhr am vorigen Arbeitstag an- oder abmelden, Danke!

09 Mrz 2022
Genug Ratgeber gelesen - Stiftung Casa Immanuel

Genug Ratgeber gelesen!?

Lebe mit Vision! – Führe das Leben, das du dir wünschst! – Nie wieder sprachlos! – Vier Tricks zur wahren Leichtigkeit! – Wirke sofort kompetenter! – Die Formel für ein glückliches Leben!

All diese aktuellen Titel aus der Ratgeber-Szene – sie klingen toll, nicht wahr? Oder sind es für dich eher (Rat-)Schläge? Oder bist du schon längst «über all das hinweg»? Fragst du dich auch manchmal, woran es liegt, dass von all den vielen Ratgebern so wenig hängen bleibt? Wir können uns vieles merken, doch in der «Hitze des Gefechts» scheint viel Erlerntes und sogar Erlebtes manchmal wie weggeblasen. Als würden wir die gesteigerten «PS unserer Motoren nicht auf den Boden bringen». Und manchmal klopfen dann wieder Schuldgefühle an die Tür: Na siehst du, schon wieder hast du es nicht geschafft! Du müsstest es doch besser wissen! Du hast einfach zuwenig Disziplin, bist zu faul, zu verbissen, zuwenig fokussiert, zu schwach. Man müsste, man sollte…

Unser Herz sehnt sich nach echten, lebendigen, erfüllenden Beziehungen: zu mir selbst, zu meinem Gott und zum Gegenüber. Deshalb wurden wir geschaffen, aus der Beziehung unseres Schöpfers, zur Beziehung mit unserem Schöpfer. Und zwar nicht, weil er uns oder unsere Dienste braucht, sondern einfach weil er uns will und sich nach einer Herzensbeziehung mit uns sehnt. Denn… «was nützt es, die ganze Welt zu gewinnen und dabei seine Seele zu verlieren?» (Matthäus 16:26, Markus 8:36) Und: «Mehr als alles, was man sonst bewahrt, behüte dein Herz! Denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens.» (Sprüche 4:23) Will heissen: Der wichtigste Ratgeber ist in deinem eigenen Herzen angelegt (5. Mose 30:14, Römer 10:8).

Doch Hand aufs Herz: Wie geht es deinem Herzen? Wie gehst du mit deinen Wünschen und Bedürfnissen um? Haben sie in deinem Kalender und deinen Beziehungen Platz oder lässt du sie von den Umständen und den Wünschen und Bedürfnissen anderer übertönen? Oder muss alles nach deinen Vorstellungen laufen?

Als Angebot eine kleine Übung dazu: Nimm dir Zeit für dich alleine auf einem Spaziergang (idealerweise ohne Handy), lege die Hand auf dein Herz und frage es, wie es ihm geht. Vielleicht findest du ein Bänkli oder eine Sitzgelegenheit, wo du gezielt auf deinen Herzschlag achtest. Versuche nicht zu urteilen, sondern frage nach, wie es der Beziehung mit deinem Inneren geht. Wo geht es dir gut? Was stört dich? Was vermisst du? Atme dabei so entspannt wie möglich. Lade auch Gott in diesen inneren Dialog ein. Welche Impulse kommen hoch? Schreibe sie auf (auch die weniger schönen Impulse), am besten ins Tagebuch, und bewege sie weiter: Wie könntest du ihnen mehr Raum geben in deinem Alltag? Was wollen sie dir sagen? Hast du Herzens-Vertrauenspersonen, mit denen du dich darüber austauschen kannst?

Genau diesen Fragen geben wir auch in unseren vielseitigen Kursen Raum, zu denen wir dich herzlich einladen. Ob es ein Wochenend-Seminar oder gleich ein 8-wöchiges Resilienztraining ist, wir freuen uns auf dich und auf das, was dein Herz bewegt.

PS: Hast du Freude, diese und weitere Karten mit spannenden Impulsen weiterzugeben und damit auch Menschen in deinem Umfeld zum Nachdenken anzuregen? Dann schreib eine kurze Mail an info@casa-immanuel.ch, wir senden dir gerne einige Exemplare zu. Vielen Dank für dein Engagement!

Casa Immanuel aktuell, KW19

Für den Gaumen ...

Anmeldung zum Mittagessen (nur Montag bis Freitag)

Für alle MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Tagesgäste: Bitte bis spätestens um 16 Uhr am vorigen Arbeitstag an- oder abmelden, Danke!

03 Jan 2022

Zwei Spendenprojekte für die saubere Wäsche unserer Gäste – hilfst du mit bei der Finanzierung?

Gewerbewaschmaschine und Profi-Trockner gegen die Wäscheberge, renovierte Waschküche und Trockenräume für angenehmes Arbeiten.

Mit unseren alten Waschmaschinen und Trocknern konnten wir unsere Schmutzwäsche nicht mehr vernünftig reinigen. Umso mehr freuen wir uns über unsere neue Gewerbewaschmaschine und den neuen Profi-Trockner. Und zeitgleich wurden die Waschküche und Trockenräume zu einem einladenden, freundlichen Arbeitsort, in dem sich unsere Gäste und Mitarbeiter der Hauswirtschaft wohlfühlen.

Hilfst du mit bei der Finanzierung der beiden Projekte?

Herzlichen Dank für deine Unterstützung!

zur Spendenseite

zum aktuellen Spenden- und Informationsflyer

Casa Immanuel aktuell, KW19

Für den Gaumen ...

Anmeldung zum Mittagessen (nur Montag bis Freitag)

Für alle MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Tagesgäste: Bitte bis spätestens um 16 Uhr am vorigen Arbeitstag an- oder abmelden, Danke!

08 Dez 2021

Was Spenden mit Zivilcourage zu tun haben

Vor kurzem habt ihr unseren aktuellen Spenden- und Informationsflyer erhalten. Monika Graf beschreibt ihre Motivation dafür.

Kürzlich haben wir euch unseren neuen Spenden- und Informationsflyer zugeschickt. Er ist weit mehr als ein «gewöhnlicher» Spendenaufruf, von denen in diesen Adventstagen immer mal wieder einer im Briefkasten ist. Wir haben als Stiftung Casa Immanuel auf diesem Poster erstmals unsere Portemonnaies geöffnet und dargestellt, was wir als Mitarbeiter tatsächlich verdienen und wieso – und was wir uns als Lohn wünschen. Wie es dazu kam, beschreibt Geschäftsführerin Monika Graf:

«Zivilcourage ist das Gesicht der Authentizität», sagt der Theologe, Autor und Unternehmensberater Johannes Czwalina. Einige Worte von ihm begleiten mich schon seit Jahren. Warum bringe ich dieses Zitat? Genau darum, weil es für mich als Geschäftsführerin Mut gebraucht hat, an alle unsere Schweizer Adressen unseren neuen Spenden- und Informationsbrief zu schicken. Der zweite Teil des Wortes Zivilcourage ist ja «Courage», das heisst Mut, aber es geht noch weiter und zeigt den Ursprung des Wortes – denn Zivilcourage beginnt im Herzen, im «Coeur», und nicht im Kopf.

Wir haben uns als Geschäftsleitung entschieden, mit dem Mailing mutig Herz zu zeigen. Transparent zu machen, was unser Lohn-Wunsch ist. Und die Realität zu zeigen, wo wir mit unseren Löhnen heute stehen. Danach sind wir auch als Team einen intensiven Weg gegangen, denn es bedeutete für jeden, sich nochmals zu hinterfragen: Stehe ich hinter dem Inhalt des Briefes, und bin ich wirklich immer noch begeistert, zu diesem Lohn für Menschen da zu sein?

Das Poster, das ihr erhalten habt, ist also das Endprodukt aus intensiven inneren Auseinandersetzungen. Und wir sind nun gespannt, welche Ideen und Reaktionen von euch kommen werden. Vielen Dank für euer Mitdenken und eure Unterstützung!

Es liebs Grüessli aus Castrisch von
Monika

zur Spendenseite

zum aktuellen Spenden- und Informationsflyer

Casa Immanuel aktuell, KW19

Für den Gaumen ...

Anmeldung zum Mittagessen (nur Montag bis Freitag)

Für alle MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Tagesgäste: Bitte bis spätestens um 16 Uhr am vorigen Arbeitstag an- oder abmelden, Danke!

11 Okt 2021

Marktplatz der CGS in Regensdorf

«Zäme goht’s besser!»

Vernetzen, austauschen, voneinander lernen: Beim 3. Marktplatz der CGS trafen wir bekannte Gesichter und knüpften spannende neue Kontakte.

«Es ist gut, dass es euch gibt!» Sätze wie dieser fielen am 30. September im Restaurant «Meal and More» in Regensdorf immer wieder. Wir hörten sie am Stand der Casa Immanuel – aber wir sprachen sie auch selbst an andere Teilnehmer des 3. CGS-Marktplatzes aus. Es war eine bunte Ausstellerschar, die im einladenden Gourmet Domizil nahe Zürich zusammengekommen war, vom Metallbauer über Immobilienmakler und Sozialwerkstätten bis zum Dekolädchen. Und mittendrin die Casa Immanuel mit der ebenso bunten Standbesatzung aus Geschäftsführerin, Réceptionist, Jüngerschaftsleiter und zwei Jüngerinnnen.

Bereits unsere kreative Vorstellung mit erfrischendem Wasser aus der quietschroten Giesskanne machte neugierig auf unser Angebot. «Wie resilient bist du?», fragten wir dann die über 100 Gäste anhand einer Selbsteinschätzung am Flipchart. Da kam mancher Besucher ins Nachdenken. Wie gut konnten wir auf unser druckfrisches Kursprogramm 2022 und die neuesten Spruchkarten hinweisen: «Pause drücken. Stärkung aufnehmen. frisch aufspielen.»

Im herzlichen Miteinander durften wir Bekannte begrüssen, interessante Mitchristen kennenlernen und spannende neue Kontakte knüpfen. Wir ermutigten andere in ihrem jeweiligen Dienst und tauschten unsere Erfahrungen aus, denn «zäme goht’s eifach besser». Und nicht zuletzt wurden wir selbst einmal mehr ermutigt, uns für die Menschen einzusetzen, die sich auf den Weg zu ihrem Herzen machen.

Zum Hintergrund: Seit fast 30 Jahren bringt der CGS – die Christlichen Geschäftsleute Schweiz – Unternehmen und Privatleute mit christlichem Hintergrund zusammen. Über 700 Mitglieder zählt der Verband inzwischen. Bereits gute Tradition sind die CGS-Apéros, bei denen ein CGS-Mitglied zu sich ins Haus einlädt. Im April 2015 hatte die Casa Immanuel einen solchen Apéro in Zumikon veranstaltet. Neu sind die CGS-Marktplätze als regionaler Treffpunkt von Mitgliedern und Gästen.

Das Nachrichtenmagazin idea Schweiz hat in der aktuellen Ausgabe (40/2021) einen kurzen Beitrag mit Foto über den Apéro veröffentlicht, den es hier auch online zu lesen gibt.

Casa Immanuel aktuell, KW19

Für den Gaumen ...

Anmeldung zum Mittagessen (nur Montag bis Freitag)

Für alle MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Tagesgäste: Bitte bis spätestens um 16 Uhr am vorigen Arbeitstag an- oder abmelden, Danke!

26 Aug 2021

Fertig pfläschterlet!

Neue Spruchkarten zum Weitergeben und Gluschtigmachen

Genug Ratgeber gelesen? Genug Machtkämpfe? Mit sechs ansprechenden und durchaus auch konfrontativen Spruchkarten möchten wir Menschen ermutigen, sich ihren persönlichen Herausforderungen zu stellen, anstatt sie zu verdrängen, sich abzulenken oder sich noch mehr abzumühen. Wir freuen uns sehr, wenn du diese Gedankenanstösse in deinem Umfeld verteilst! Bitte melde dich bei uns, wenn du dir Karten zum Auflegen und Weitergeben wünschst, oder hole sie direkt bei uns ab. Merci vielmals!

 

Neu strukturierte Homepage, aufgefrischte Inhalte

Es ist uns ein Anliegen, dich auch über unsere Internetseiten noch gezielter dort abzuholen, wo du gerade stehst. Zusammen mit den Spruchkarten haben wir deshalb auch unsere Web-Inhalte neu strukturiert und inhaltlich aufgefrischt, damit du noch direkter und klarer zu den gewünschten Informationen kommst. Jede Spruchkarte leitet dich über den QR-Code auf der Rückseite zu einer Einstiegsseite, wo du unsere Angebote passend zur Situation auswählen kannst.

Finanzfakten transparent gemacht

Wolltest du schon immer mal anhand einer leicht verständlichen Übersichtsgrafik wissen, wie wir uns finanzieren und warum wir es so tun? Und wie unsere Preise aussähen, wenn wir es anders machen würden, oder wo wir im Vergleich zu klinischen Einrichtungen stehen? Hier ist sie, unsere neue Übersicht!

Übrigens: Falls dich an den neuen Karten, unserer Website oder den Finanzfakten etwas irritiert oder erfreut, wenn du dir etwas anders oder genauer wünschst - dann zögere nicht, uns deine Eindrücke zurückzumelden. Wir sind gespannt!

Casa Immanuel aktuell, KW19

Für den Gaumen ...

Anmeldung zum Mittagessen (nur Montag bis Freitag)

Für alle MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Tagesgäste: Bitte bis spätestens um 16 Uhr am vorigen Arbeitstag an- oder abmelden, Danke!

05 Jul 2021
Stiva Eröffnung Juli 2021

Von der nüchternen Werkstatt zum gemütlichen Wohnzimmer

«Stiva Immanuel» als Begegnungsort eingeweiht

Seit kurzem hat die Casa Immanuel einen Herzensort mehr: die «Stiva», das «Wohnzimmer» im Erdgeschoss des ehemaligen Schopfes. Bei einem feierlichen Apéro haben wir Mitarbeiter gemeinsam mit Wegbegleitern den wunderschönen Raum am 26. Juni eröffnet.

Am Anfang stand ein Traum, erinnerte sich Geschäftsführerin Monika Graf in ihrer Ansprache vor den rund zwei Dutzend Mitarbeitern und Wegbegleitern: Vor 40 Jahren wünschte sie sich, einmal eine Crêperie zu betreiben. Sich treffen, lecker essen, dabei Herz teilen, lachen und weinen, spielen und einfach sein – das wär‘s. Doch manche Träume brauchen halt etwas länger, um in Erfüllung zu gehen. Seit dem Erwerb der Casa Immanuel vor knapp zwei Jahrzehnten lebte Monika ihren Herzschlag in verschiedenen anderen Bereichen aus – ihre Sehnsucht nach Gemeinschaft mit den Menschen im Umfeld war aber nie ganz gestillt. Da ist doch noch dieser Raum da drüben…

Genau, der Schopf! Ehemals ein Stall, später Abstell- und Rumpelkammer, bei der Gründung der Casa Immanuel eine stattliche Werkstatt, solide, ein wenig dunkel und muffig. Erst ein Arbeitsort, dann Raum für die gefrorenen Lebensmittel – stimmt, die Kühlzelle der Küche stand zeitweise hier! -, den Müllcontainer und was halt sonst nicht so gerne gezeigt wird. Viele Besucher des stilvollen Einweihungsfestes erinnerten sich noch gut: Das ganze Häuschen wie im Dornröschenschlaf, mit zugigem Büro und Holzlager unter dem Dach. So richtig «Leben in die Bude» kam erst 2016 mit dem Umbau des Schopfes: Im 1. Stock entstand ein Grossraumbüro, das wunderbare «Atelier» für Kurse, Sitzungen und Austausch im Team prägt das neue Dachgeschoss, daneben ist ein pinkfarbenes Zimmer für Verena Wursters Lebensberatung. Doch der Raum im Erdgeschoss, fest gegründet und «eigentlich» so zweckmässig – er suchte seine Bestimmung noch immer.

 

Ein Wohnzimmer für die Familie

«Das kann es ja nicht sein», dachten zwei wackere Männer vor vier Jahren und schauten sich den Raum genauer an. Facility-Mitarbeiter Benjamin Bieri und Architekt Didier Ettlin erwogen dies und das, mit viel Herzblut und gemeinsam mit anderen engagierten Mitarbeitern und Ehrenamtlichen sammelten sie Ideen und erarbeiteten unterschiedliche Vorschläge. Auch der Traum vom öffentlichen Café tauchte wieder auf – doch wurde bald klar, dass dieses im Moment nicht zur Casa Immanuel passen würde. Ein Raum der Begegnung «nach draussen» sollte entstehen, eine Brücke in die Lebensgemeinschaft, ein Ort zum Ankommen, Reden, Geniessen, Spielen, Lesen, Sein. Eine ganz schöne Knacknuss! Wieder wurde es still um «den Raum», weitere drei Jahre Geduld und Ausdauer waren gefragt. Nach und nach entstand das Bild eines «Wohnzimmers» für die Familie Casa Immanuel, wo sich alle um «die kochende Mutter» scharen und Gemeinschaft pflegen. «Im Herbst 2020 wurde uns plötzlich klar: Unsere Mutter ist die Kaffeemaschine!», erzählte Didier beim Apéro am sonnigen Samstagnachmittag schmunzelnd.

Ab dann ging es so richtig rund. Verwaltungs-Geschäftsleiter Michael Schmälzle brachte sich leidenschaftlich in die Planungsgruppe ein, Skizzen, Detailpläne und Materiallisten entstanden, Entscheidungen wurden getroffen. Mit seinen beiden ehrenamtlichen «Edelhelfern» Werner Frick und Urs Fischer konstruierte Benjamin die hochwertigen Einbauten in der «Stiva»: ein neues Lädeli, eine einladende Garderobe, ein edles Kiosk mit Kühlschrank für Getränke und frischen Leckereien, und eine kleine Küche mit einem innovativen Geschirrwagen, mit dem sich das Büffet schnell erweitern lässt. Mutige Farbe an den Wänden setzte dem Raum das i-Tüpfelchen auf. Nicht zu vergessen die 30 selbst gebauten Tischli sowie die neuen Stühle, die uns bereits seit einigen Wochen hervorragende Dienste leisten – und die wir mit privaten Spenden und liebevoller Unterstützung durch mehrere Firmen gewissermassen «nebenher» erwerben konnten!

 

Sicherheit, Geborgenheit, Ermutigung

«Einfach nur genial, was hier entstanden ist!», staunte Monika anlässlich der Einweihung am 26. Juni 2021. «Ich danke euch allen, die ihr euch für dieses Herzstück in unserem Werk engagiert und eingesetzt habt! Nun haben wir den Begegnungsort, an dem sich die Mitarbeiter, die Unterstützer, die Gäste und die Lebensgemeinschaft der Stiftung Casa Immanuel zusammenfinden können. Und sobald es die Corona-Massnahmen zulassen, ist hier jeder ganz herzlich willkommen!» Willkommen an einem Ort, an dem Sicherheit, Geborgenheit und Ermutigung sprichwörtlich zu spüren sind, ganz im Sinne von Johannes 13,35: Unsere liebevolle, wertschätzende, offene Gemeinschaft wird die Menschen «gluschtig» machen, sich auch auf den Weg in die Fülle und Weite ihres Lebens zu machen.

Grund genug also für die Gäste, das neue, einladend schöne «Wohnzimmer» so richtig einzunehmen: mit Erdbeerbowle, kalten Getränken und kleinen süssen und köstlichen Leckereien aus der Casa-Küche. Mit fröhlichem Austausch und entspanntem Sein, mit Geschichten von früher und Freude über das Geschaffte. Und mit einer sicht- und spürbaren Begeisterung über einen Ort, der das Zusammenleben innerhalb der «Familie» Casa Immanuel deutlich bereichert. Viva Stiva!

 

Mehr Fotos hier in der Galerie

 

Casa Immanuel aktuell, KW19

Für den Gaumen ...

Anmeldung zum Mittagessen (nur Montag bis Freitag)

Für alle MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Tagesgäste: Bitte bis spätestens um 16 Uhr am vorigen Arbeitstag an- oder abmelden, Danke!

19 Jun 2021
Casa Immanuel Mulin Casa aktuell

Lesen & weitersagen: Unser Jahresbericht 2020 ist da!

Im gerade erschienenen Jahresbericht 2020 der Stiftung Casa Immanuel nehmen wir dich mit in kleine und grössere berührende Lebensgeschichten.

Das Corona-Jahr 2020 ist schon wieder fast ein halbes Jahr Geschichte, doch unser Alltag bleibt verändert. Umso mehr begeistert es uns, dass die Casa Immanuel für viele Menschen zum Ankerpunkt im Sturm werden durfte. Im neuen Jahresbericht lest ihr von Herzensmomenten und Durchbrüchen, weil Ratsuchende sich nicht von den Umständen lähmen liessen, sondern sich mutig auf den Weg zu ihrer Schöpfungsidentität gemacht haben. So geht der Weg ins Leben (zurück)!

Zugleich sind wir als Team nach innen gewachsen und haben unser Profil nach aussen geschärft. Drei Grundwerte, an denen sich unsere Arbeit schon lange orientiert, wurden uns besonders wichtig: Sicherheit – Geborgenheit – Ermutigung. Und mitten im Lockdown ging ein langgehegtes Herzensprojekt von Geschäftsführerin Monika Graf in Erfüllung: Wir starteten mit drei jungen, lebensfreudigen Menschen ein Jüngerschaftsjahr, ganz im Sinne von Martin Luther: Mag die Welt auch morgen untergehen – ich pflanze heute einen Apfelbaum.

Wir wünschen dir viel Freude beim Lesen und Eintauchen in unseren Herzschlag! Und wir ermutigen dich, das Heft an Menschen in deinem Umfeld weiterzugeben, die dir auf dem Herzen liegen. Melde dich einfach bei uns unter info@casa-immanuel.ch oder +41 81 920 05 55, wir schicken dir gerne weitere Ausgaben des Jahresberichts zu. Vielen Dank!

Zum Download des Jahresberichts 2020 geht es hier.

Die Bilanz und Erfolgsrechnung 2020 findest du hier.

 

Casa Immanuel aktuell, KW19

Für den Gaumen ...

Anmeldung zum Mittagessen (nur Montag bis Freitag)

Für alle MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Tagesgäste: Bitte bis spätestens um 16 Uhr am vorigen Arbeitstag an- oder abmelden, Danke!

03 Mai 2021
Casa Immanuel Mulin Casa aktuell

Neue Kurspreise ab 1.6.2021

Unsere neuen Kurspreise ab 1.6.2021

Seit acht Jahren bieten wir unsere Kurse zu denselben Preisen an, das heisst, unsere Kurspreise wurden das letzte Mal im Jahr 2013 erhöht. Nun haben wir den Preis wieder auf die aktuellen Gegebenheiten angepasst.

Nach wie vor bleibt es uns ein Anliegen, dass niemand aus finanziellen Gründen auf unsere Angebote verzichten muss. Deshalb finanzieren wir weiterhin einen Teil der Kurs- und Beratungskosten über die Stiftung Casa Immanuel. Dieser Anteil wird durch Spenden, diakonische Mitarbeiterlöhne und auch ehrenamtliche Mitarbeit gedeckt.

Zusätzlich kann bei einer persönlichen finanziellen Notlage, gemäss den Vorgaben der Stiftung, über eine Unterstützung durch den Immanuel Fonds entschieden werden.

Mehr Informationen findest du hier.

 

Casa Immanuel aktuell, KW19

Für den Gaumen ...

Anmeldung zum Mittagessen (nur Montag bis Freitag)

Für alle MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Tagesgäste: Bitte bis spätestens um 16 Uhr am vorigen Arbeitstag an- oder abmelden, Danke!

28 Mrz 2021

Palmsonntag – Freiheit in den Umständen

Eine Botschaft zum Palmsonntag

Heute ist Palmsonntag. Was hat es damit überhaupt auf sich? Da steckt das Wort «Palme» drin und «Sonntag». Es geht am Palmsonntag tatsächlich um Palmen, um Palmwedel genauer gesagt. Und diese Palmwedel stehen für etwas. Aber wofür denn?

Wenn du mehr erfahren willst, dann schau dir doch unseren neuen Youtube-Videoclip an. Dort nimmt dich Susanne Schädeli in ihre Gedanken zum Palmsonntag mit.

Wir wünschen dir viel Inspiration und Ermutigung mit diesem Video!

Casa Immanuel aktuell, KW19

Für den Gaumen ...

Anmeldung zum Mittagessen (nur Montag bis Freitag)

Für alle MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Tagesgäste: Bitte bis spätestens um 16 Uhr am vorigen Arbeitstag an- oder abmelden, Danke!